top of page

Bronzemedaille bei der U23 Weltmeisterschaft !

Aktualisiert: 18. Feb. 2023

Vom 28. Januar bis 4. Februar 2023 fanden die Junioren- und U23-Weltmeisterschaften in Whisler in Kanada statt. Dies war eines der Hauptziele für dieses Jahr und ich hätte es fast nicht geschafft, daran teilzunehmen. Um sich für diese Veranstaltung zu qualifizieren, musste man entweder eine Top-6- oder zwei Top-12-Platzierungen im Continental Cup (COC) erreichen. Aufgrund meiner Rückenprobleme zu Beginn der Saison konnte ich nicht am ersten COC teilnehmen. Mir blieben also nur drei Rennen, um mich zu qualifizieren, darunter ein 10km Skating in ST-Ulrich, ein klassischer Sprint und ein klassischer 20km Lauf in Obersdorf, aber keines dieser Rennen erlaubte es mir, die von Swiss-Ski festgelegten Selektionskriterien zu erreichen. Ich musste mich also bei den Schweizer Meisterschaften unbedingt von den anderen abheben, und das gelang mir, indem ich den 15km-Skatinglauf mit 50 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten gewann. Ich reise also zuversichtlich nach Kanada und freue mich darauf, zu sehen, was ich im Vergleich zum Rest der Welt wert bin. Das erste Rennen war der klassische Sprint. Ohne große Erwartungen schaffte ich es, den Prolog auf dem 21. Platz zu überstehen und wurde Letzter in meinem Viertelfinale, wo ich das Niveau meiner Gegner im klassischen Sprint beobachtete. Nachdem ich mit meinem Trainer Toni Livers meine Fehler im Schubbetrieb studiert hatte, konzentrierte ich mich auf den nächsten Programmpunkt, den 10km-Skating-Einzelwettbewerb. Das ist mein bevorzugter Stil und meine Lieblingsdistanz, also musste ich eine gute Leistung bringen. Ich war nervös und hatte Angst vor einem schlechten Ergebnis oder einer schlechten Tagesform, aber die Strecke gefiel mir, also war ich beruhigt. Ich bin mit Vollgas in den 10km-Lauf gestartet. Es dauerte eine Weile, bis ich mich in mein Rennen eingefunden hatte, und mit der Startnummer 3 hatte ich nicht viele Informationen über die Zwischenzeiten. In der zweiten Runde holte mich ein Finne ein, der gerade seine erste Runde drehte, und ich konnte mich an ihm festhalten und ihn auf den letzten Kilometern sogar abhängen, um einen großartigen sechsten Platz mit nur fünf Sekunden Rückstand auf das Podium zu erreichen. Das ist ein unglaubliches Ergebnis, das ein gutes Omen für die Zukunft ist!

Am nächsten Tag fand das Rennen statt, auf das das ganze Team gewartet hatte: die Mixed-Staffel. Im klassischen Stil startete Nadja Kaelin und übergab den Staffelstab an Nicola Wigger. Anja Weber wird dann im Skating laufen und mir den Staffelstab übergeben, damit ich die Arbeit beenden kann. Auf dem Papier waren wir ein gutes Team, aber es musste noch jeder am Tag X in Form sein. Nach einigen Wendungen und einem hervorragenden Staffellauf von Anja Weber startete ich an erster Stelle, dicht gefolgt von fünf weiteren Nationen. Als ich 1 km vor dem Ziel noch dabei war, verlor ich am letzten Anstieg den ersten und zweiten Platz, konnte den Norweger aber noch abhängen und meinem Team die Bronzemedaille sichern. Es war eine Befreiung für mich und ein unvergesslicher Spaß mit dem gesamten Schweizer Team!



18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


Post: Blog2_Post
bottom of page