top of page

Die Junioren-Weltmeisterschaft

Aktualisiert: 18. Feb. 2023

Ich kam am 4. Februar mit dem Schweizer Team in Vuokatti in Finnland an. Am nächsten Tag entdeckten wir die wunderschöne Landschaft von Vuokatti und die Wettkampfstrecke, die nicht gerade einfach war.


Die Sprints : Am Tag des Sprints war es sehr kalt ( - 20). Das hielt mich jedoch nicht davon ab, gute Leistungen zu erbringen. Nach einer tollen 18. Zeit im Prolog schied ich leider im Viertelfinale aus. Ein Finne vor mir ist mir auf dem letzten Anstieg entgegengekommen und hat mich blockiert. Ich wurde also Fünfter in meinem Viertelfinale und war trotzdem ein wenig frustriert.


10km Skating : Das war mein Lieblingsrennen. Ich setzte mich selbst unter Druck, indem ich mir sagte, dass ich eine Top 20 oder sogar eine Top 10 erreichen könnte. Ich fühlte mich ziemlich fit, aber die Mädchen, die am Morgen gestartet waren, warnten mich davor, zu schnell zu starten, da die Strecke wirklich hart war. Ich beschloss also, nicht zu schnell zu starten, was ich normalerweise nicht so oft mache. Nach 2,5 Kilometern hatte ich bereits 30 Sekunden auf die erste Runde verloren. In der zweiten Runde blieb ich mit einem Italiener zusammen und in der dritten Runde mit dem Russen, der hinter mir startete. Ich beendete das Rennen als 28. mit einem Rückstand von 1:55 Minuten auf den Ersten, aber nur 50 Sekunden von den Top 10 entfernt. Im Moment war ich nicht sehr zufrieden mit meinem Ergebnis, aber mit etwas Abstand betrachtet, war mein Rennen gar nicht so schlecht.


30km klassisch : Der 30km klassisch war der letzte Wettkampf dieser Juniorenweltmeisterschaften. Ich wusste, dass es nicht meine Lieblingsdisziplin war, aber ich beschloss, dass ich daran teilnehmen und so viel Spaß und Erfahrung wie möglich sammeln wollte, und das tat ich dann auch. Es war ehrlich gesagt das Rennen, das ich am meisten genossen habe, obwohl ich den 33.



15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Opmerkingen


Post: Blog2_Post
bottom of page